Förderungen durch die Stiftung Kampf dem Bauchspeicheldrüsenkrebs

Förderung von Forschung

Aufbau eines zentralen Registers zur minimalinvasiven Therapie von gutartigen Tumoren der Bauchspeicheldrüse in Deutschland.

  • Förderung der molekularbiologischen Forschung zur Früherkennung
  • Förderung von Studien zur Verbesserung der Lebensqualität von Patienten unter Therapie
  • Programm zur Unterstützung der Reintegration von Patienten in Familie und Beruf
  • Aufbau eines zentralen Krebsregisters für Bauchspeicheldrüsenkrebs

Die Stiftung Bauchspeicheldrüsenkrebs fördert wissenschaftliche und klinische Aktivitäten zur Verbesserung von Diagnose und Behandlung von Patienten mit Bauchspeicheldrüsenkrebs in Deutschland.

1. Gründung der European Study Group of Pancreatic Cancer (ESPAC)

ESPAC umfasst seit 2005 mehr als 50 europäische Kliniken, die einen Schwerpunkt in der Behandlung von Bauchspeicheldrüsenkrebs haben und nach gemeinsamen Konzepten standardisierte Diagnostik und neue Therapiekonzepte evaluieren.

Finanzielle Unterstützung der ESPAC 2003 – 2007

Ein Studienergebnis zur adjuvanten Chemotherapie von resezierbarem Bauchspeicheldrüsenkrebs wurde 2004 im New England Journal of Medicine (2004;350:1200-1210) publiziert.

2. Finanzielle Unterstützung des Internationalen Handbuches zur Erkrankung der Bauchspeicheldrüse mit Schwerpunkt Tumore der Bauchspeicheldrüse

‚The Pancreas 2nd Edition‘ 2008
‚The Pancreas 3rd Edition‘ 2017

Der Schwerpunkt der dritten Ausgabe liegt auf der molekularbiologischen, diagnostischen, klinischen und therapeutischen Beschreibung gutartiger Tumorvorstufen des Pankreaskarzinoms.

3. Finanzielle Unterstützung für eine Rehabilitationsmaßnahme für pankreastumoroperierte Patienten in Westfalen, Lübben AdP e.V. 30.07.2012

Informationen über die einzelnen Projekte erhalten Sie hier: Ergebnisse der Forschungsförderung.